Kirchenmusik

Gesangchor

Der Gesangchor Heiliggeist blickt seit seiner Gründung im Jahre 1911 auf eine ganz auf die Heiliggeistkirche und das Gundeldingerquartier zentrierte kulturelle Tätigkeit zurück. Der heute 80 Sängerinnen und Sänger zählende Klangkörper hat sich in den letzten Jahren in Basel durch seine auf hohem Niveau liegenden Beiträge im Bereich Liturgiegestaltung und Konzert einen herausragenden Ruf erworben. Neben dem barock-klassisch-romantischen Repertoire liegt sein Augenmerk auf der zeitgenössischen Musik. Regelmässig führt dies zu Ur- und Erstaufführungen, die auch immer wieder aufgeführt werden: Die Deutsche Messe des amerikanischen Komponisten Paul Suits (UA/1985), die Messe in G von Markus Lehmann (EA/1987), die Rezitationsmesse von Philipp Möller (EA/1989), das Oratorium Niklaus und Dorothea von Flüe von Joseph Kost anlässlich  der CH 91 mit einer Tournee durch die Schweiz (UA), „Kleine Messgesänge“ von Alfred Knüsel (UA/1993), die Messe sollennelle von Louis Vierne (EA/1995), Flor Peeters Missa festiva (EA/2000), „Dir allejn oif Zeloches“ des Basler Komponisten David Wohnlich als Beitrag zum Musikmonat Basel 2001 (UA). Im Jahr 2004 wurde das Oratorium „Judas Ischarioth“ des Basler Komponisten David Wohnlich mit grossem Erfolg uraufgeführt. In den Jahren 2005 und 2006 folgten als weitere bedeutende Einstudierungen Joseph Rheinbergers „Der Stern von Bethlehem“ und Giacchino Rossinis „Petite Messe Solennelle“ sowie 2007 die „Missa in C-Dur“ von Ludwig van Beethoven. Im Jahr 2009 wurden die „Missa in Tempore Belli“ von Joseph Haydn und im Jubiläumsjahr 2011 als Uraufführung „Sieben Wege zu Gott“ von Paul Suits und 2014 die Pastoralmesse von Anton Diabelli aufgeführt. 2016 erklang im Adventskonzert die „Missa in Angustiis“, genannt Nelsonmesse, eine weitere der grossen und umfangreichen späten Messe von Joseph Haydn.

Alle zwei Jahre tritt der Gesangchor mit einem Konzert an die weitere Öffentlichkeit, in dem jeweils ein bedeutendes Werk für Chor, Soli und Orchester im Mittelpunkt steht. Die dabei aufgenommene CD gibt als Dokumentation Aufschluss über die hohe Qualität des gebotenen.

Seit 1984 steht die Kirchenmusik in der Heiliggeistkirche unter der Leitung des Kirchenmusikers Joachim Krause, der als Orchester-, Chor- und von Fall zu Fall auch Operndirigent in Basel und Zürich wirkt. Er leitet als weitere Ensembles der Heiliggeist Kirche den Jungen Chor, und einen grossen Kinderchor, der als Vorstufe zum Jungen Chor diesen immer wieder neu belebt. Die Heiliggeist Kirche gilt als kirchenmusikalische Schwerpunktpfarrei in Basel.