Don Bosco

Ende Oktober 2012 haben wir in der Kirche Don Bosco nach 75 Jahren den letzten deutschsprachigen Gottesdienst gefeiert. Und auch die spanischsprachige Mission ist seit Sommer 2013 in die Kirche Bruder Klaus umgezogen.

Die Kirche Don Bosco ist seit  Juli 2013  geschlossen und wurde im September 2016 profaniert und damit dem weltlichen Gebrauch übergeben. Die römisch-katholische Kirche Basel-Stadt als Besitzerin der Kirche ist dabei, für die Kirche eine neue Nutzung zu bestimmen.
Die Kapelle wird jedoch weiterhin für Werktagsgottesdienste genutzt und auch das Pfarreiheim ist noch in Betrieb.

Trotzdem bleibt die Seelsorge im Quartier präsent. Das Pfarreiheim bleibt Treffpunkt für vielfältige Angebote, vor allem für Seniorinnen und Senioren. Hier wird zur Zeit der Pfarreischwerpunkt 65 plus aktiv aufgebaut und gestärkt.
Auch die Jubla Don Bosco ist weiterhin aktiv rund um die Kirche.

Die bewegte Geschichte der Kirche Don Bosco im Breitequartier beginnt 1935. Unter dem Heiliggeist-Pfarrer Robert Mäder wurde sie vom Basler Architekt Hermann Baur gebaut. Unter dem Einfluss des Zweiten Vatikanischen Konzils wurde der Innenraum der Kirche neu gestaltet: Unter anderem prägte ein riesiges Holzkreuz im Altarraum die schlichte Kirche.
Während zwei Jahren von 2007 bis 2009 war das Projekt Jugendkirche hier beheimatet.